Prostitution und Grenzüberschreitungen

    Mir als Frau aus der Prostitution geht oft gegen den Strich, wie Prostitution in den Medien verharmlost wird. Man könnte meinen, es sei ein Lifestyle wie jeder andere. Vice Österreich hat mal wieder einen älteren Artikel rausgekramt, in dem es um „Sexarbeiter“ geht – ja, nicht gegendert, denn es sind „Männer und Frauen in der Sexindustrie ihre Körper anbieten“. Ist ja gleich der erste Punkt. Denn ja, das stimmt. Aber hier wird so getan, als wäre das 50-50 – was nicht stimmt. Prostitution, Strippen usw. ist hart gegendert, 9 von 10 Prostituierten sind weiblich – und die männlichen Prostituierten bedienen zumeist auch die männliche Nachfrage. Es gibt keinen Grund, so zu tun, als gäbe es genauso viele Frauen wie Männer in der Prostitution, und als würden genauso viele Männer wie Frauen Sex kaufen. Das ist nicht der Fall. Warum? Weil Prostitution (auch Strippen, Porno etc.) Ausdruck und Stütze patriarchaler Verhältnisse ist.

    In dem Artikel sprechen u.a. eine Escortfrau und eine Prostituierte.

    Die Frau aus dem Escort weist zunächst darauf hin, dass sie immer wieder Freier hat, die es mit der Hygiene nicht so genau nehmen. Da ist natürlich die Frage, woher kommt das? Meiner Meinung nach ist auch das Ausdruck eines ungleichen Geschlechterverhältnisses. Von Frauen wird erwartet, sich immer hübsch zu machen: schminken, Intimbereich rasieren, Beine enthaaren, Achseln ebenso, Fitnessstudio, Cellulitecremes, Faltencremes, gefärbte und gestylte Haare, regelmässige Kosmetikerinnenbesuche, hohe Schuhe, figurbetonte Kleidung usw. Bei diesem Spiel kann man nicht gewinnen. Erfüllt man die Bedingungen, wird man objektifiziert („Schlampe“, „geiles Teil“, „bisschen dumm, aber dumm fickt gut“), verweigert man sich der ganzen Sache, ist man eine prüde, ungevögelte „Birkenstocktante“. An Männer werden diese Ansprüche nicht gestellt. Männer müssen sich nicht irgendwelchen Bedingungen anpassen – sie sind genug, so wie sie sind. Ihre reine Präsenz reicht aus (und berechtigt sie auch behaart, bierbäuchig, müffelnd und halbglatzig dazu, Kommentare und Bewertungen ggü. dem Aussehen von Frauen abzugeben). Dementsprechend  wird ein Mann als gut genug wahrgenommen, sobald er auch nur da ist und dementsprechend hat er oft auch kein Problem damit, seine körperliche (und sexuelle) Anwesenheit Frauen anzubieten, egal, wo es hakt (nicht geduscht? Stinkesocken? Ausschlag? Dreck unter den Fingernägeln? Ach, egal!) – erst recht, wenn er die Frau dafür bezahlt, mit ihm ins Bett zu gehen. Prostitution verstärkt dieses eh schon bestehende Ungleichgewicht hinsichtlich der Geschlechter, denn es baut männlicherseits noch mehr Hemmungen ab.

    Davon mal ab, was soll das für ein Job sein, bei dem man sich dauernd unangenehmer Erscheinungen hinsichtlich der männlichen Körperlichkeit aussetzen oder sie abwehren muss, und das auch noch in sexueller Hinsicht? Denn Freier möchten trotz dreckiger Fingernägel im weiblichen Intimbereich rumfingern, trotz verschwitzter Haut vollen Körperkontakt und von dem Rest fange ich gar nicht mal an  – schliesslich sind sie eh schon Gottesgeschenk genug, und dann haben sie auch noch bezahlt. Prostitution ist Ausdruck ungleicher Machtverhältnisse, und das merkt man spätestens hier, wo oft nicht mal die grundlegende Respektsbasis auf männlicher Seite besteht.

    Beide, die Prostituierte und die Escortfrau, berichten von Grenzüberschreitungen. Immer wieder müssen sie Forderungen nach AO („alles ohne“, also ohne Kondom) abwehren. Und das selbst, wenn vorher bereits klargemacht wurde, dass das nicht möglich ist. Denn Freier haben ein Anspruchsdenken: sie glauben, eben nicht nur dafür zu bezahlen, was offiziell beschönigend „sexuelle Dienstleistung“ genannt wird, nein, oft genug glauben sie, alles zu kaufen, die ganze Frau. Mich haben 8 von 10 Freiern immer gefragt: „Was kostest du?“ Freud lässt grüßen. Die Diskussion um das Weglassen des Gummis kenne auch ich zur Genüge. Könnt ihr euch vorstellen, wie es ist, mit einem Typen zu schlafen, den man ohne Geld niemals anschauen würde, aber man braucht halt die Kohle? Schlimm genug. Und dann will der Typ auch noch NOCH näher an einen ran und in einen rein: die letzte Barriere, das Gummi, soll wegfallen. Sperma schlucken, Sperma in der Scheide haben, Sperma von einem Typen, mit dem man eigentlich nicht schlafen will – was für ein zauberhaftes Angebot. Hinzu kommt, dass Frauen in der Prostitution sehr wohl oft auf ihre Gesundheit achten – Freier aber nicht so häufig. Wer sich in Freierforen umschaut, der sieht, wie viele Freier bedenkenlos überall rumficken, Strassenstrich, Drogenstrich, alles ist dabei – und wenn sie überhaupt einen Test machen, dann gehen sie nicht etwa zum Gesundheitsamt, wo es kostenlos ist, nein, dann gehen sie Blut spenden. Und gefährden damit noch andere Menschen: denn Blutspenden als regelmässiger Freier ist eigentlich nicht erlaubt.

    Doch damit nicht genug der Grenzüberschreitungen. Beide Frauen berichten davon, dass Freier versuchen, in ihren persönlichen, privaten Bereich einzudringen, und auch ich kenne das noch gut. Jeder Freier hält sich für etwas Besonderes, schlimm sind immer nur die anderen. Genug Selbstreflektion zu erkennen, dass sie selbst auch nicht anders handeln als die „schlimmen“ besitzen nur ganz wenige Freier (und auch die hält das dann vom Freiersein nicht ab). Damit und weil sie bezahlt haben, sehen sie sich berechtigt, mehr zu bekommen als das, wofür sie bezahlt haben. Mehr als den Sex. Mehr von der Frau. Die ganze Frau. Und zu der gehört: deren Privatleben. Wie heisst du wirklich? Was machst du sonst so? Hast du Kinder? Hast du einen Freund? Können wir uns privat mal treffen? Gibst du mir deine Handynummer, damit wir uns per WhatsApp mal bisschen schreiben können? Hast du Lust, am Samstag mit mir am See baden zu gehen? Ohne Geld natürlich.

    So geht das die ganze Zeit, und man muss ständig ausweichen, abwehren, aber vorsichtig, gell, denn man möchte und darf den Kunden nicht verärgern, ein zu klares Nein bedeutet ein verletztes Männerego, und verletzte Männeregos sind gefährlich. Da fällt der Fick danach auch mal deutlich härter aus oder man hat einen neuen Stalker am Hals. Oder einen Kunden verloren – der sich dann eine Frau sucht, die nicht gelernt hat, ihre Grenzen zu wahren. Eine, bei der er nicht nur im sexuellen Bereich, sondern auch im emotionalen und psychischen Bereich aus den Vollen schöpfen kann. Was übrigens auch harte Arbeit ist.

    Dann gibt es noch die, auch das berichtet die Prostituierte im Artikel und auch das kenne ich noch, die permanent fragen, ob einem das Spass mache. Was sie nicht hören wollen: dass es einem keinen Spass macht. Was sie hören wollen: ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und mit DIR macht es mir megaviel Spass. – Das ist dann echt das letzte: seinen Missbraucher noch davon überzeugen zu müssen, dass einem der Missbrauch gefällt. Seinem Ego zu schmeicheln und ihm zusätzlich zum bezahlten Sex noch sein Ego und sein Gewissen streicheln zu müssen. Du hast das Gefühl, dass dein Freiertum Schäden anrichtet? Nun, wie wäre es damit, dann keine Frau dafür zu bezahlen, dass sie sich überwindet um mit dir ins Bett zu gehen, sondern aufzuhören, Sex zu kaufen? Die Prostituierte im Artikel sagt ganz klar: „Natürlich beruht das alles auf der schönen Idee, dass Sex beiden Parteien Spaß machen sollte. Sex gegen Geld ist aber anders. Die Leute haben oft ein Problem mit der Vorstellung, dass sie sich gehen lassen können und ich mich vollkommen auf sie konzentriere.“ Und sie hat Recht. Sex im Puff ist kein Sex, der beiden Spass macht. So viel muss klar sein. Das ist etwas, dass wir außerhalb der Prostitution im Jahr 2019 nicht mehr akzeptieren. Wir sprechen mittlerweile endlich davon, dass zum konsensualen Sex ein enthusiastisches JA gehört. Und das ist auch richtig so. Sex, der nicht beiden Spass macht, sondern nur einer Partei, während die andere es erträgt, über sich ergehen lässt, abspaltet: nennt man das nicht sexuellen Missbrauch? Na doch. Warum sollte das anders sein, nur weil Geld dafür fließt? Wollen wir eine Sexualkultur, die beiden Parteien Spaß macht, die beiden Parteien gefällt, die beide Parteien wollen? Oder sind wir immer noch der Meinung, unter „bestimmten Umständen“ sei es okay, wenn sich der Mann auf Kosten der Frau auslebt? Und was sind die „bestimmten Umstände“? Ist das nur Prostitution? Oder kann ein „bestimmter Umstand“ auch sein: wenn die Frau betrunken ist, wenn sie mit dem Mann in einer Ehe lebt, wenn sie es „verdient“ hat, wenn sie sich nicht genug wehrt, wenn sie nur leise „Nein sagt? Spätestens jetzt wird klar: Prostitution ist Teil einer rape culture. Und die gehört ja wohl abgeschafft.

    Immer wieder, auch im Artikel angesprochen, Sprüche wie: du bist doch viel zu klug, zu hübsch, zu schlau für den Puff, was machst du hier, du gehörst hier nicht hin. Das nervt unheimlich. Und es ist auch kein Kompliment, denn es zeigt, was Freier wirklich denken: dass es nämlich, im Umkehrschluss, Frauen gibt, die in den Puff gehören. Dass es eine Gruppe von Frauen und Mädchen gibt, die nichts anderes verdienen, als von Männern sexuell benutzt und ausgebeutet zu werden. Eine Gruppe von Frauen, deren Lebensbestimmung es sein soll, die Bedürfnisse von Männern zu befriedigen. Das sagt dann auch alles über das Frauenbild von Freiern, oder?

    Jetzt könnte man sagen: dann such Dir doch Deine Freier aus und nimm solche nicht. Das Problem dabei: die überwiegende Mehrheit der Freier ist so. Und meist erfährt man eben erst im Bett, auf Zimmer, wie der Kunde drauf ist. Also während der sexuellen Aktivität. Nicht umsonst wird das von Männern auch oft „Nahkampf“ genannt – weil sie es als solchen empfinden. Das stellt ihr euch nicht so schön vor? Nun, das ist es auch nicht. Und oft hat man eben nicht die Wahl, den Freier rauszuhauen oder, wenn man ihn schon als übergriffig kennt, abzulehnen. Denn man muss ja Geld verdienen.

    Was ich damit sagen will:

    Prostitution ist im Kern eine Grenzüberschreitung. Denn die eine Person möchte den Sex, die andere nicht. Sie braucht die Kohle.

    Aber zusätzlich zu dieser prostitutionsimmanenten Grenzüberschreitung kommen noch all die vielen kleinen Nadelstiche, die versuchten Übergriffe, die Grenzüberschreitungen dazu. Prostitution ist ein permanenter Kampf um körperliche, sexuelle, emotionale und psychische Grenzen. Der eine Part möchte diese gern bewahren. Der andere Part möchte sie gerne überschreiten. Und das soll also ein ganz normaler Job sein? Das ist höchstens erduldeter Missbrauch mit finanzieller Entschädigung. Wobei „Entschädigung“ es auch nicht trifft, denn den Schaden bezahlt keiner weg. Der bleibt.

    Warum ist das so, dass Prostituierte sich gegen all die vielen zusätzlichen Grenzüberschreitungen wehren müssen, jedes Mal?

    Es ist so, weil Freier Prostitution ganz richtig als Frauenkauf empfinden. Ja, offiziell bezeichnen sie es als „sexuelle Dienstleistung“ und belehren einen gerne darüber, dass das nichts anderes sei, als sich bei Friseur die Haare schneiden zu lassen. Das ganze „es ist ein Job wie jeder andere“-Gerede verdeckt nämlich hervorragend, was Freier wirklich denken und was Prostitution wirklich ist. Sie meinen, sie haben die ganze Frau gekauft, alles an ihr, und sie hätten die volle Verfügungsgewalt. Und sie haben nicht Unrecht: Prostitution ist aus der Sklaverei entstanden, sie hat ihren Ursprung nicht in irgendwelchen „Dienstleistungsgewerben“, und sie war auch nie empowernd für Frauen. Wäre sie empowernd, würden alle Menschen (eben allzuoft Männer), die wirklich Macht haben, dieses Verhalten, sich zu prostituieren, an den Tag legen. Noch nie einen BMW-Vorstandstypen dabei gesehen, wie er sich auf dem Strassenstrich anbietet? Tja, dann wird Prostitution wohl etwas anderes über das Machtverhältnis aussagen, als hier andauernd propagiert wird.

    Prostitution ist eine tragende Säule des Patriarchats, und sie ist zugleich Ausdruck des Patriarchats. Prostitution führt zu patriarchalen Verhältnissen, und sie kommt aus patriarchalen Verhältnissen, und das kann man niemals weichspülen, da hilft nämlich nur eins: abschaffen!

    Zwischen den Fronten

      Waaaaaah. Gerade macht Presseschau mal wieder überhaupt keinen Spass.
      Die FPÖ in Österreich möchte Asylbewerberinnen verbieten, mit Prostitution Geld zu verdienen, während ihr Verfahren noch läuft.

      Erstmal den Kopf aufräumen. Und dann feststellen: wir Frauen in und aus der Prostitution sind mal wieder die Gearschten. Aber von vorne.

      Österreich ist ein Land mit einer äusserst konservativen Prostitutionspolitik. Das bedeutet: Freier sein ist voll okay, Prostitution ist voll okay, Prostituierte sind pfui. Und weil sie pfui sind, müssen prostituierte Frauen dort alle 6 Wochen zu einer verpflichtenden medizinischen Untersuchung. Ja, ihr habt richtig gelesen: UNTERSUCHUNG. Nicht Beratung. UNTERSUCHUNG. Ja, das bedeutet: so richtig mit ab auf den Gynstuhl, Beine breit und drin rumfummeln. Unschön? Nicht nur das. Sondern ein klarer Verstoß gegen die Menschenwürde und gegen die körperliche Selbstbestimmung von Frauen. Und wenn ich mir das mal kurz erlauben darf: unsere werte CDU hier wollte genau das ins 2017 in Kraft getretene ProstSchG einschreiben. Denn augenscheinlich kommt es bei prostituierten Frauen auf einmal mehr Beinebreitmachen dann schon gar nicht mehr an. Aber wir wundern uns ja nicht jetzt, dass von Frauenfeinden frauenfeindliche Vorschläge kommen.
      Jedenfalls ist es in Österreich so, dass Asylbewerberinnen und Asylbewerber nicht arbeiten dürfen, während ihr Verfahren läuft. So weit, so scheisse. Aber prostituieren dürfen sie sich. So weit, so noch scheisserer. Es riecht nach Kolonialismus hier und nach einer fetten Kombi aus Rassismus und Frauenverachtung – die Arbeitsplätze dürfen AsylbewerberInnen keinem wegnehmen dürfen, gell, aber unseren weissen Herren die Schwänze lutschen, das geht. Passt schon.

      Das ist ein Zustand, der geändert werden muss. So weit so klar. Jetzt kommt ausgerechnet die rechte FPÖ ums Eck und befindet, dass nichtösterreichische Frauen von Schleppern, Menschenhändlern und anderen Kriminellen unter Druck gesetzt werden, sich zu prostituieren. Und damit hat die FPÖ auch noch recht! Erwartungsgemäss kommt aber kein ordentlicher Lösungsvorschlag. Denn die FPÖ fordert ein Prostitutionsverbot für Asylbewerberinnen. Das ist deswegen bescheuert, weil es zu kurz gedacht und, wie anders zu erwarten von den rechten, frauenfeindlich ist. DENN. Frauen werden in Österreich in die Prostitution gedrängt, weil es so viele Freier gibt, die die Nachfrage stellen. Damit ist es für Kriminelle klar, dass es sich lohnt, Frauen in Österreich zur Prostitution zu zwingen. Da kann man richtig Kohle machen bei. Sind ja genug Abnehmer da! Aber anstatt logisch vorzugehen und ein Sexkaufverbot zu fordern und damit die Nachfrage zu reduzieren und es für Menschenhändler und Zuhälter unrentabel zu machen, Druck auf Frauen auszuüben, lässt sich die FPÖ an den Frauen aus. Denn das Herrenrecht, eine Gruppe von Frauen zur ständigen sexuellen Verfügbarkeit in sklavenähnlichen Zuständen zu halten, das darf nicht angetastet werden.

      Stattdessen wird an prostituierten Frauen rumreguliert. Wo ist da der Sinn? Warum reguliert man an denen rum, die Gewalt erfahren? Denn eine Asylbewerberin, die dabei erwischt wird, wie sie sich prostituiert oder wie sie prostituiert wird, hat ganz gewiss straf- und aufenthaltsrechtliche Konsequenzen zu befürchten. Was soll das? Bestrafen wir jetzt Opfer von Gewalt? Würden wir auch an Frauen rumregulieren, die von ihrem Partner geschlagen werden? Würden wir sie bestrafen, weil es ja schliesslich verboten ist, jemanden zu schlagen, und sie aber geschlagen worden sind? Niemals, das ergäbe überhaupt keinen Sinn. Aber genau das wird hier vorgeschlagen.

      Ich konstatiere: der Lösungsvorschlag ist zum kotzen. Genauso zum kotzen ist aber auch, dass die FPÖ die einzige Partei ist, die das Problem anspricht. Aus allen anderen Ecken hört man dazu mal wieder nur die Grillen zirpen. Denn während die FPÖ wenigstens zu ihrem Frauenhass steht und kein Problem damit hat, ihn offen herauszuposaunen, wird das Thema „In Deutschland und Österreich werden Frauen aus armen Schichten, mit gewaltbesetzten Biographien und aus anderen, als minderwertig erachteten Ländern dafür hergenommen, dem weissen Herrenmenschen die Schwänze zu lutschen“ hier unter den Tisch fallen gelassen. Warum? Nun, weil unsere „bürgerliche Mitte“ und leider auch die Linke nicht wirklich ein Problem mit Frauenhass hat, sondern ihn uns noch als Empowerment, choice und Befreiung verkauft. Und das bisschen Rassismus und Klassismus, dass da am Sexismus dranklebt, ach, man nimmt es in Kauf. Kommt ja schon nicht mehr drauf an, gell?
      Nicht mal Organisationen, die explizit für Frauenrechte eintreten sollten, haben uns Frauen aus der Prostitution noch auf dem Schirm. Auf den Lösungsvorschlag der FPÖ angesprochen, sagt eine österreichische Beratungsstelle für Frauen aus der Prostitution: „”Wir haben oft Frauen beraten, die in sehr langen Verfahren steckten, und wir wissen, dass es für die Menschen positiv ist, wenn sie das Gefühl haben, dass sie auch erwerbstätig sein können. Auch wenn es Sexarbeit ist.”

      Einfach mal sacken lassen.

      Und sich dann fragen, wer überhaupt für uns eintritt. Die Rechte? Ganz sicher nicht. Die Linke? Kann man allzu oft nur abwinken, selbst als sehr linke Person. Feministinnen? Solange sie nicht radikalfeministisch sind: goodbye.
      Schade. Die einen wollen an uns rumregulieren, die anderen wollen auch ein Stück von unserer sexuellen Ausbeutung und die wieder anderen reden unsere Ausbeutung schön.
      So wird sich an den herrschenden Zuständen niemals was ändern!

      Freier und Zwangsprostitution

        Habt ihr schonmal einen Freier gefragt, wie er zu Zwangsprostitution steht?

        Während meiner Zeit in der Prostitution war es immer so, dass Männer mir ungefragt unterstellt haben, ich würde das freiwillig und aus Spass machen („Hobby zum Beruf gemacht“). Oder aber sie waren sich sicher, dass ich einen Zuhälter habe, und haben versucht, mich damit zu erpressen (zum Beispiel, indem sie vorgegeben haben, sie hätten mit meinem “Chef” telefoniert und ausgemacht, dass ich es ohne Gummi tue, und wenn ich das jetzt nicht täte, gäben sie ihm Bescheid und ich würde Ärger bekommen – blöd nur, dass ich in den letzten jahren keinen Chef mehr hatte…). GEFRAGT danach haben sie nicht. Es ging ihnen nicht um meine Situation. Es ging ihnen um SICH. Entweder darum, auf Teufel komm raus ein gutes Gewissen haben zu können, so wie der Polizist, der mich als Freier besuchte, mir erzählte, im Job ermittle er gegen Menschenhandel und als ich ihn fragte, wie er das zusammenkriege, meinte: “Ach, wieso, ich schade ja niemandem, ich schade dir ja nicht. Du bist freiwillig hier.” (Das legte er einfach mal so fest.) Oder eben sie versuchen, das meiste für sich rauszuholen, und das geht eben gut, wenn sie eine Zwangsprostituierte vor sich haben. Die kann und darf sich nämlich nicht wehren.

        Öffentlich werden Freier immer sagen, dass sie Zwangsprostitution ganz, ganz schlimm finden.

        Aber unter sich, z.B. in Freierforen, sprechen sie offen an, dass sie von Zwangsprostitution wissen. Und es stört sie entweder gar nicht, oder es nervt sie, weil sie es eigentlich nicht sehen wollen – damit das gute Bild von sich selbst erhalten bleibt.
        Fakt ist aber, es gibt keine “sauberen” Freier. Es gibt keine Freier, die sich nicht schuldig machen. Sie konstatieren selbst, dass sie in vielen Fällen gar nicht erkennen können, ob Zwangsprostitution vorliegt. Aber das “Privatleben” von uns prostituierten Frauen geht sie angeblich nichts an.
        Zwangsprostitution finden viele von ihnen gut, weil sie dann mehr für sich raushauen können. Oder sie ist ihnen egal. Oder sie stört sie, weil sie gern weiter “ein guter Mensch” bleiben wollen – heisst, sie wollen sie nicht mitkriegen.
        Aber sie wissen, dass es sie gibt, und sie profitieren davon.
        Die Täter bei Zwangsprostitution sind nicht nur die Menschenhändler und Zuhälter, es sind auch die Freier.
        Denn da SIE den Sexualakt ausführen, ist es IHRE Verantwortung, sicherzustellen, dass sie gerade niemanden vergewaltigen.
        Es gibt nämlich kein “aus Versehen vergewaltigt”. JEDER MANN, der mit einer Frau schläft, ist dafür verantwortlich, dass das, was er da tut, keine Vergewaltigung ist. Diese Verantwortung kann ihm niemand abnehmen. Da kann sich kein Mann drauf berufen, er habe es nicht gewusst, dass sie nicht wollte (war doch ein staatlich genehmigtes Bordell! war doch kein Zuhälter zu sehen! hatte doch keine blauen Flecken!) – es wäre seine Aufgabe gewesen, das sicherzustellen.
        Wenn es um Sex ginge, der NICHT in der Prostitution stattfindet, wären wir entsetzt, wenn ein Mann uns erzählen würde, er wisse nicht, ob der Akt, den er gerade durchgeführt habe, ungewollt gewesen sei und es sei ihm auch egal.
        Warum sollte das anders sein, nur weil irgendwer (die Frau, der Zuhälter) bezahlt worden ist? Der Akt an sich bleibt ja ungewollt. Und ungewollter Sex ist Missbrauch.

        Es wird Zeit, dass wir Freier endlich in die Verantwortung nehmen. Es kann nicht sein, dass sie es geniessen, ungestraft bewusst vergewaltigen zu können oder dass ihnen egal ist, ob sie gerade vergewaltigt haben. das ist ein absolutes No-Go!
        Daran, dass es Zwangsprostitution gibt, sind auch die Freier schuld. Ohne ihre Nachfrage gäbe es nämlich gar keine Zwangsprostitution!
        Es wird niemals “saubere” Prostitution geben. Prostitution besteht immer zu einem gewissen Teil auch aus Zwangsprostitution. Denn es wird nie genug Frauen geben, die das “freiwillig” (und das definiere ich hier mal bloss als: ohne angewandte körperliche Gewalt durch einen Zuhälter) machen werden machen!
        Wer das eine will, muss das andere mögen – es gibt keine Prostitution ohne Zwangsprostitution.
        Und Freier wissen das und nutzen das.

        “Saubere” Freier gibt es nicht, denn Freier und Zuhälter und Menschenhändler sind partners in crime, Komplizen, die alle nur ein Ziel haben:
        So viel wie möglich aus prostituierten Frauen und Mädchen rauszuholen!
        Auf der Seite “Die Unsichtbaren Männer” könnt ihr euch anschauen, wie Freier reden, wenn sie unter sich sind. Wie sprechen sie über Zwangsprostitution und Menschenhandel?

        Garantiert nicht so, wie es gesellschaftlicher Standard sein sollte! Und das sollten, ja, müssen und werden wir ändern.

        Gewalt in der Prostitution

          In Thüringen ist eine Frau aus der Prostitution zusammengeschlagen worden. Der Täter war ihr Freier. Angeblich war er mit den “Leistungen”, die sie geliefert hat, nicht einverstanden.
          Wir vom Netzwerk Ella sind alle Frauen aus der Prostitution. Und wir kennen alle diese Angst vor Übergriffen durch Freier.
          Davon mal abgesehen, dass Prostitution an sich schon ein sexueller Übergriff ist – denn es werden sexuellen Handlungen an und mit einer Person durchgeführt, die den Sex nicht will, sondern das Geld braucht -, neigen Freier generell dazu, Grenzen zu übertreten.

          Da hat man schnell mal den Finger im Po, obwohl man gesagt hat, dass anal ein Tabu ist.
          Da hat man schnell mal die Zunge im Hals, obwohl man gesagt hat, dass man nicht küsst.
          Da liegt schnell mal die Hand auf dem Hals, obwohl man gesagt hat, dass man keine Würgespiele macht.

          Warum ist das so?

          Es ist so, weil Freier Männer sind, die glauben, sie hätten ein Recht auf Sex. Es sei etwas, dass ihnen geliefert werden müsse. So, als könnte eine Frau einem Mann Sex geben ohne beteiligt zu sein, so, wie man Leuten, die einen Döner kaufen, das Essen über die Theke reicht. So, als sei ein Blowjob eine Dienstleistung.
          Sex ist aber keine Dienstleistung. Sonst könnten sich die Freier ja den Blowjob ja auch von einem 60-jährigen Mann holen, der auf ALG2 ist und Flaschen sammelt. Den fragen sie aber komischerweise nie nach so einer „Dienstleistung“. Aber wenn es eine wäre, wäre das doch möglich, Dienstleistung ist Dienstleistung, oder?

          In Wirklichkeit ist Prostitution Frauenkauf. Es wird ein bestimmter Körper gekauft. Und Freier wissen das, da können sie von Dienstleistungen reden, wie sie wollen. Sie wissen, dass sie nicht wie auf einer Speisekarte auswählen, welche Praktiken sie gereicht bekommen wollen. Sie wissen, dass sie eine Frau kaufen, auf Zeit. Deswegen fragen viele Freier auch: „Was kostest du?“ statt „Was kostet es bei dir?“
          Freier sind Männer, die denken, dass Sex ihnen zusteht. Und insgeheim sind sie sauer darüber, dass sie dafür noch bezahlen müssen. Wo sie doch so gut im Bett sind. Wo die Hure doch auch was davon hat. Wo sie doch der nette Freier sind. Oder überhaupt geduscht und das.

          Und weil sie insgeheim nicht einsehen, für das, was ihnen zusteht, auch noch bezahlen zu müssen, versuchen sie, so viel wie möglich rauszuholen. Sie beuten Frauen sexuell aus. In ihren Augen haben sie zwar offiziell für eine Dienstleistung bezahlt, aber sie fühlen sich, als hätten sie die Frau gekauft. Und da ist jedes Tabu etwas, das ihnen zu Unrecht vorenthalten wird.
          Und das geht natürlich nicht.

          Freier sind Gewalttäter. Die Gewalttat beginnt dort, wo sie mit einer Frau schlafen, die das eigentlich nicht will. Die eigentlich nur die Kohle will.

          Freier sind Gewalttäter. Die Gewalt geht weiter dort, wo sie ihre öknomische Überlegenheit nutzen, sich Zugang zu einer Frau zu kaufen, die ohne diesen Machtunterschied nie mit ihnen schlafen wollen würde.

          Freier sind Gewalttäter. Vom Akt des Kaufens von „sexuellen Dienstleistungen“ zum weiteren Performen eines sexuellen Aktes mit einer Person, die deutlich Unlust zeigt, die sichtbar ihren Ekel und Unwillen unterdrückt, die vielleicht weint oder Schmerzen hat, ist es kein großer Schritt.

          Freier sind Gewalttäter. Wenn sie diese Grenzen überschritten haben, ist es nicht mehr weit dazu, mehr einzufordern als ausgemacht war. Schliesslich hat man bezahlt. In ihren Augen mehr als genug. In ihren Augen für mehr als ausgemacht war.

          Freier sind Gewalttäter. Von den sexuellen Praktiken, die nicht abgesprochen sind, zu noch mehr Gewalt, zu Schlägen usw. überzugehen erfordert nicht das Überwinden einer großen Hemmschwelle.

          Und von da ist es nicht mehr weit zu Mord.

          Freier sind Männer, die so sehr denken, sie hätten ein recht auf Sex, dass sie die Person, die daran teilnimmt, weil sie sie bezahlt haben, nicht mehr als Mensch wahrnehmen. Als Menschen, der einen Willen hat und der Grenzen hat. Es ist ihnen egal. Sie haben bezahlt. Die andere Person zählt nicht mehr. Sie hat zu tun, was und wie sich die Freier das vorstellen – sonst gibt’s saures. In den Augen von Freiern schulden wir ihnen Sex, ob wir wollen oder nicht. Und wenn wir nicht abliefern wie gewünscht, hat das Konsequenzen – wie in diesem Fall.

          Könnt ihr euch vorstellen, wie es ist, mit einem Mann ins Bett zu gehen, nackt, verletzlich, allein, der so aggressiv ist? Immer mehr fordert? Immer mehr an die Grenzen geht? Dessen Handlungen man immer mehr abwehren muss, ohne ihn aber zu verärgern?
          Ein Job wie jeder andere? Ganz sicher nicht.
          Dieser Freier hier ist keine Ausnahme. Er ist nicht „das schwarze Schaf“ oder „das faule Ei im Korb“. Er hat konsequent weitergeführt, was seine Freierdenke in seinem Hirn angelegt hat.

          Über 80 Morde an Frauen in der Prostitution seit 2002. Die meisten verübt durch Freier.
          Fakt ist: Prostitution zu nutzen bedeutet, es okay zu finden, dass Sex gemacht wird, obwohl nur einer den Sex wirklich will. Prostitution zu nutzen bedeutet, zu glauben, es gäbe für Männer ein Recht auf Sex. Prostitution zu nutzen bedeutet, unter „Sex“ zu verstehen, dass alles sich auf die Wünsche des Mannes ausrichtet.
          Brauchen wir das im Jahr 2019, wo wir über „enthusiastischen Konsens“ reden, wirklich noch? Nein. Haben wir nie gebraucht.

          Freiertum ist Gewalt und führt zu noch mehr Gewalt.

          Alles Gute an die Kollegin!

          Wenn Freier einen darüber belehren, wie Prostitution wirklich ist…

            Ich als Exprostituierte, die sich für die Einführung der Freierbestrafung in Deutschland einsetzt und die offen darüber spricht, wie Prostitution so ist, bekomme andauernd Zuschriften von Freiern, die mich davon überzeugen wollen, dass es „nicht so ist“, wie ich es erlebt habe. Eigentlich veröffentliche ich die nicht, aber heute habe ich mich doch mal dazu entschlossen, damit ihr mal einen Einblick bekommt in die Art, wie Freier denken. Geschrieben hat mir einer aus der Kategorie, die wir im Bordell „Liebeskasper“ genannt haben. Er ist einer von den “netten Freiern”. Aber ist er deswegen harmlos?

            Das hier ist seine Mail:

            Betrachtet man diese seine Zuschrift analytisch, kann man folgendes feststellen:

            1. Er ist davon überzeugt, dass er anders ist. Nicht so schlimm wie die anderen.

            2. Eigentlich findet er es schlimm, Sex zu kaufen. Damit heuchelt er, ein Gewissen zu haben (als würde das etwas besser machen, wenn man weiss, dass etwas schlimm ist und man tut es trotzdem).Nur wenn ER es tut, dann ist es nicht so schlimm.

            3. Und ja, er findet, Prostitution ist Missbrauch. Aber er missbraucht nur ein kleines bisschen, denn er penetriert die Frau nicht, er lässt sich „nur“ einen runterholen. Das sei etwas, was er noch mit sich vereinbaren könne. Ein kleines bisschen Missbrauch, noch dazu von etwas ganz besonderem wie IHM, ist also okay.

            4. Er behauptet, dieser Frau gutzutun: mit langen Gesprächen, mit Massagen, indem er „auf ihre Wünsche eingeht“. Und er bemerkt nicht oder will nicht bemerken, dass er damit nur versucht, noch mehr aus dieser Frau rauszuholen als andere Freier: mit den Gesprächen versucht er, in ihre Privatssphäre einzudringen, sie muss Extraarbeit leisten (emotionale und psychische), indem sie sich auf ihn einstellt, ihm Sachen von sich verrät, damit er sich weiter „besonders“ fühlen kann, denn das ist, was er hier kauft. Sie muss ertragen, endlos von ihm gestreichelt, massiert, abgeleckt zu werden und sie muss vorgeben, dies seien ihre Wünsche, wo ihr einziger Wunsch wahrscheinlich doch ist, dass er geht (und sie nicht anfasst). Das ist auch Extraarbeit: noch so tun zu müssen, als gefiele es einem, 2 Stunden lang den Ekel, die Abscheu wegdrücken, lächeln, „ach du tust mir so gut, du bist so anders“ usw.

            5. Er bringt ihr Geschenke mit und glaubt, damit nicht so schlimm zu sein wie andere Freier, aber meint hier irgendwer, diese Geschenke mache er ihr selbstlos?

            6. Er nutzt ihre wirtschaftliche Lage aus, in dem er vorgibt, aus Gewissensgründen nicht mehr zu ihr kommen zu können, und holt sich so über Erpressung eine Bestätigung für sein Ego ab: er sei ihr „liebster Kunde“, habe sie ihm gesagt, „ein Lichtblick“. Er weiss genau, dass sie das Geld nötig hat, und das nutzt er, um sie sagen zu lassen, er sei doch nicht so schlimm wie die anderen. Danach kann er sagen, sie habe es ja so gewollt, unter Tränen habe sie ihn angefleht, nicht wegzubleiben. Ist das widerlich oder ist das widerlich?

            7. Wenn sie ihm wirklich so Leid tut und er der Samariter ist, als der er sich hier ausgibt, warum gibt er ihr dann nicht einfach das Geld und geht wieder? Aber nein, er missbraucht sie 2 Stunden lang, lässt sie noch emotionale und psychische Arbeit verrichten, indem er sie sein Ego und Selbstbild streicheln lässt und indem er sie aus purer Not sagen lässt, er müsse doch kein schlechtes Gewissen haben.

            8. Er hofft, dass sie aussteigt, weil „die anderen Freier“ ja so schlimm sind und sie kaputt machen. (Er natürlich nicht.) Und für den Fall, dass sie aussteigt, hat er ihr auch gleich seine private Nummer gegeben, damit er ihr dann „helfen“ kann. Er lässt sich versichern, dass sie ihn danach weitertreffen wird. Und er glaubt natürlich: ohne Kohle. Sprich: er denkt, er könne sich hier seine eigene kleine Privathure aus dem Bordell holen, natürlich kostenlos.

            9. Und so kommt er, der einer der schlimmsten Blutsauger unter den Freiern ist, zu dem Schluss: „Ich weiß, dass ich mit dem was ich tue auch zur Unterstützung der Prostitution beitrage und das ist schlecht.Trotzdem schäme ich mich dafür nicht, weil ich die Spanierin in einer schlimmen Gesamtsituation unterstütze und sie als das behandle was sie ist.Nämlich eine wundervolle Frau und ein wertvoller Mensch.“

            Dabei sollte er sich sehr wohl was schämen. Auch die Tatsache, dass er mir seitenweise Ergüsse schreibt, ist der Versuch, sich von mir emotionale Arbeit zur Aufrechterhaltung seines Selbstbildes zu erschleichen. Plus, glaubt eigentlich irgendwer, es sei cool, wildfremde Frauen mit ungebeten eingesandten detaillierten Schilderungen von „Streichelsex“ beeindrucken zu können? Was ist das anderes als ein Penisbild in Schriftform?
            Also hier, bitte schön, die Zuschrift von heute Nacht. Lest es euch durch und fragt euch, ob es auch harmlose Freier gibt. Oder teilt es und fragt eure Bekannten, die bisher der Meinung waren, es gäbe doch auch nette Freier, ob sie die jetzt immer noch so furchtbar NETT finden.

            Sperrbezirke

              In Deutschland ist es ja so, dass Prostitution legal ist, aber nicht entkriminalisiert. Verkürzt bedeutet das, es ist erlaubt, sich zu prostituieren, aber es gibt so viele Regeln, die dabei einzuhalten sind, dass es fast unmöglich ist, keine davon zu brechen.
              Was ganz klar sein muss, ist, dass die Forderung nach der Entkriminalisierung prostituierter Frauen eine Kernforderung des Abolitionismus ist. Strafen, Bussgelder, Regeln, die wir nicht einhalten können, helfen uns kein Stück und sorgen nur dafür, dass sich der Staat an dem Geld, das wir mühsam ervögeln, noch bereichert.
              Klar ist: Wenn es Sperrbezirke gibt, dann sollen die gegen die Verstöße zahlen, die Prostitution nachfragen. Und das geht, die Gesetze kann man so auslegen, dass die Freier zur Kasse gebeten werden, und nicht wir.
              Aber braucht es Sperrbezirke überhaupt?

              Ich kann verstehen, dass es Orte gibt, an denen Prostitution nicht stattfinden sollte. Kindergärten, Schulen… Freier, die Schulmädchen ansprechen (und das tun sie), braucht kein Mensch.
              Ausserdem sorgt die Tatsache, dass es Sperrbezirke gibt, dafür, dass Prostitution eben nicht überall stattfinden kann, nicht überall sichtbar ist und damit auch nicht normalisiert wird.
              Aber bringt das was, wenn sie gleichzeitig weiter stattfindet?
              Haben wir Frauen dadurch eine Option mehr bekommen, oder geht es nur darum, uns zu verdrängen?
              Ich habe immer gemischte Gefühle, wenn eine Stadt mal wieder feiert, dass sie einen Sperrbezirk durchgesetzt hat. Denn einerseits ist es ein ehrenwertes Motiv, zu sagen: „Wir finden Prostitution nicht normal, wir finden sie frauenverachtend, wir wollen das nicht.“
              Andererseits ändern Sperrbezirke nichts an der Realität, dass es Prostitution gibt.
              Keine Frau kann dadurch, dass es einen Sperrbezirk gibt, aussteigen.
              Das heisst, wir prostituieren uns weiter, oft, weil wir müssen, nur eben nicht mehr dort, wo jetzt der Sperrbezirk ist.
              Und das bedeutet unter Umständen: dort, wo es unsicherer ist. Im Gewerbegebiet, am Stadtrand, im Wald…
              Einerseits ist die Gefahr, vergewaltigt, umgebracht oder geschlagen zu werden, in Wohnungsbordellen, bei Haus- und Hotelbesuchen oder eben am Stadtrand nicht unbedingt kleiner. Andererseits ist es halt schon ein besseres Gefühl, wenn man schon anschaffen und mit potentiell gewalttätigen Freiern umgehen muss, es dann wo zu tun, wo noch andere Leute sind – in einem Hotel z.B.
              Oder auf dem Parkplatz neben dem Strich.

              Aber jetzt mal alle Sicherheitsmassnahmen, die wir prostituierten Frauen treffen (Kennzeichen aufschreiben, bei einem Hausbesuch einer Freundin die Adresse weitergeben,…) beiseite:

              Hat eine Gesellschaft, die duldet, dass Frauen sich prostituieren müssen um zu überleben, ja, die das sogar fördert und davon profitiert, ein Recht, eben diese Prostitution nicht sehen zu müssen?

              Es ist doch genau diese Doppelmoral, seit Jahrhunderten: Es gibt Prostitution und all die „ehrenwerten“ Männer nutzen sie, und das ist okay, aber die Prostitution selbst darf nicht sichtbar sein, und die prostituierten Frauen sind pfui Spinne.
              Wie ist das mit geschützten Räumen für prostituierte Frauen?
              (Mal abgesehen davon, dass Prostitution niemals sicher und ausserdem ein Übergriff an sich ist.)
              Oftmals werden Strassenstrichs und altgediente Prostitutionsorte aufgelöst. Dafür wird dann im Gewerbegebiet ein Laufhaus oder ein Eroscenter hingebaut.
              Das wollen viele von uns aber gar nicht, weil es das reinste Konkurrenzspektakel ist, weil wir weniger Verhandlungsfreiheit haben, mehr Vorschriften, weil wir dort weniger vom Geld behalten können. Es beschränkt uns noch mehr in der Prostitution, in der ja bekanntermassen die Wahl-, Entscheidungs- und Handlungsfreiheit eh nicht riesengroß ist.

              Andererseits, Prostitution einen Ort zuzuweisen, das ist auch problematisch. Wie beim Dortmunder Strassenstrich, an dem man Verrichtungsboxen aufstellte, und plötzlich wurde er zum größten Strich Europas, massenweise wurde südosteuropäische Frauen hingekarrt, weil ihre „Freunde“, Männer, Zuhälter befanden, da sei es legal und geregelt und das wäre doch auch mal eine Idee, dort eine Frau hinzustellen.

              Geschützte, zugewiesene Orte entwickeln also immer auch eine Sogkraft hinsichtlich Zuhälterei und Menschenhandel, und sie geben Freiern auch das Signal: es ist okay, was du tust, es ist hier ausdrücklich erlaubt.
              Wie also umgehen mit der Sichtbarkeit von und dem Schutz von Frauen in der Prostitution, ohne Prostitution zu normalisieren und zu akzeptieren?
              Sperrbezirke ja oder nein, und unter welchen Bedingungen, und warum seht ihr das, wie ihr es seht, aus welcher Position sprecht ihr?

              Es geht mir nicht um die Forderung nach dem Nordischen Modell, ihr wisst ja, dass ich mich dafür einsetze. Im Nordischen Modell werden Freier bestraft, und das ist auch richtig so. Das bedeutet, im ganzen Land ist sozusagen ein Sperrbezirk eingerichtet, und zur Verantwortung gezogen werden die Freier. Wichtig ist, dass wir bedenken, dass das NM aus 5 Säulen besteht und dass alle durchgesetzt werden müssen, das heisst, die Freier werden bestraft, gleichzeitig wird der Frau aber ein Hilfsangebot gemacht und sie hat ein Recht auf einen Ausstiegsplatz, also eine Möglichkeit, sich nicht weiter prostituieren zu müssen. Ohne das geht es nicht!

              One Billion Rising 2019 – Sprengt die Ketten!

                Gestern, am 14. Februar, habe ich als Prostitutionsaussteigerin bei One Billion Rising München sprechen dürfen. Das hat mich sehr gefreut, denn wenn es gegen Gewalt gegen Frauen geht, wird die Prostitution oft nicht erwähnt. Im Gegenteil, in Deutschland wird sie oft noch immer als “körperliche Liebe” oder “sexuelle Dienstleistung” bezeichnet. Dabei ist Prostitution das Gegenteil sexueller Selbstbestimmung: der eine Part will Sex, der andere nicht – Geld soll das regeln.
                Die Zustimmung der prostituierten Frau erfolgt zum Geld, nicht zum Sex. Der Sex bleibt ungewollt. Und ungewollter Sex ist Missbrauch, Vergewaltigung.
                KONSENS KANN NICHT ERKAUFT WERDEN.

                Prostitution ENTSTEHT aus Gewalt, denkt doch an all die Frauen, die in der Prostitution sind, und die als Kind missbraucht worden oder später vergewaltigt oder zur Prostitution gezwungen worden sind.
                Prostitution IST Gewalt, denn ein NEIN kann nicht wegbezahlt werden.
                Prostitution FÜHRT ZU Gewalt, über 80 Morde an prostiuierten Frauen seit 2002 allein in Deutschland.

                Aber Prostitution schadet nicht nur UNS prostituierten Frauen, die wir Traumata davontragen, sie schadet auch EUCH nichtprostituierten Frauen, die ihr das Frauenbild, das eure Brüder, Väter, Partner und Kollegen aus den Bordellen mitnehmen, ausbaden müsst (immerhin 1,2 Millionen Männer gehen pro Tag in Deutschland ins Bordell) und sie schadet DER GESELLSCHAFT, denn es gibt keine Freiheit, wo ein Geschlecht das andere kaufen kann. Deswegen geht Prostitution auch alle an!

                Prostitution ist sexistisch, rassistisch und klassistisch, und die Frage steht im Raum, wozu wir denn bitte eine sexistische, rassistische und klassistische Institution brauchen. So eine Institution gehört ABGESCHAFFT!

                Wir prostituierten Frauen fordern das gesetzlich verbriefte RECHT auf Ausstieg (9 von 10 wollen sofort aussteigen, aber sie können nicht), wir fordern das RECHT, überleben zu können, ohne uns zu prostituieren und das RECHT auf ein Leben ohne Gewalt!

                Ich fordere euch alle auf, seid solidarisch, informiert euch, schaut hin! Kommerzialisierter sexueller Missbrauch darf nicht länger als Arbeit definiert werden!

                Es geht für Prostituierte, aber gegen Prostitution!

                Keine Frau soll Gewalt aushalten müssen, und kein Mann soll Gewalt ausüben dürfen, AUCH NICHT, WENN ER DAFÜR BEZAHLT!

                Sprengt die Ketten!

                (c) Huschke Mau

                Netzwerk Ella geht online

                   

                   

                   

                   

                  Ab heute ist die Homepage des neuen Netzwerks Ella online. Netzwerk Ella ist ein Zusammenschluss von Frauen, die in der Prostitution waren oder sind, und die sich dafür einsetzen, dass Prostitution als sexuelle Gewalt anerkannt wird.

                  Die Website lautet:

                  http://netzwerk-ella.de

                  (Oder auf dieser Website ganz rechts auf die Ella-Flagge klicken.)

                  Zum “Sexarbeits”-Positionspapier von Feminismus im Pott

                   

                  Feminismus im Pott haben ein Positionspapier zu “Sexarbeit” herausgegeben, zu dem ich gerne was sagen würde:

                  Late to the show, aber ich möchte als Betroffene auch gern meinen Senf dazugeben. Zunächst mal, schön dass ihr euch mit dem Thema auseinandersetzt und bei einer Sache gebe ich euch Recht, Stigmatisierung ist scheisse. Sie ist aber, das muss auch klar gesagt werden, nicht unser größtes Problem: das ist nämlich das, was die Freier uns (an-)tun. Ihr unterliegt hier halt einem groben Logikfehler, wenn ihr meint, Prostituierten zu helfen, indem ihr ein schöneres Wort findet für das was sie tun (müssen). Eine Userin hier hat sich die Mühe gemacht, einen Freierforenbericht zu posten, der berichtet über das, was im Freudenhaus Hase passiert, mit dem ihr euch verbündet habt um gegen Stigmatisierung von Prostituierten vorzugehen.

                  In diesem Bericht wurde ganz klar ein „hatefuck“, eine Vergewaltigung, beschrieben. Sowas wird von euch einfach als „Schockposting“, mit dem ihr euch ja nicht auseinandersetzen müsst, beiseitegewischt. Warum eigentlich? Das ist genau das, was in der Prostitution geschieht. Ganz knallhart gesagt, die Prostituierte wird das nicht mal anzeigen können, schließlich war ja Sex gegen Geld ausgemacht, und dann ist er halt ein bisschen gröber ausgefallen als ausgemacht, was solls? So werden Polizei und Behörden darauf reagieren. Warum? Weil sie Prostitution an sich nicht als Gewalt definieren. Die meisten Prostituierten tun das aber. Die Mehrheit der Prostituierten leidet an Traumafolgestörungen. Das negiert ihr halt, indem ihr Prostitution „Sexarbeit“ nennt. Was da gepostet wurde, war kein Einzelfall, das ist ganz normaler Alltag für uns Prostituierte. Wie könnt ihr gleichzeitig sagen, ihr solidarisiert euch mit uns und andererseits wollt ihr euch nicht anschauen, was Prostitution eigentlich ist? Lest doch mal in den Freierforen nach, was „Sex gegen Geld“ wirklich bedeutet. Und fragt euch dann mal, ob „bezahlter Missbrauch“ nicht eine viel bessere Bezeichnung wäre.

                  Nach eurer Definition von Sexarbeit – ihr wart ja noch so nett Prostitution aus finanzieller Not bzw. wegen Drogenabhängigkeit als Grauzone zu bezeichnen – gibt es in Deutschland vielleicht so hundert Sexarbeiterinnen. Alle eigenständig, selbstbestimmt, kommen mit ihrem Job klar. Aber was ist mit uns anderen Prostituierten? Wir sind mehrere hunderttausend allein in Deutschland. Ernsthaft, was ist mit uns? Solidarisiert ihr euch mit uns nicht? Gefällt euch nicht, was wir aus der Prostitution berichten? Ist euch das zu sehr „Schockbild“? Für uns ist es Alltag oder Alltag gewesen.
                  Gegen das Stigma kann ohne die Abschaffung der Prostitution nicht vorgegangen werden. Prostitution und auch die Freier brauchen das Stigma der betroffenen Frauen, um sie herabzusetzen, zu verstecken, ihnen Gewalt anzutun. Prinzip Heilige und Hure. Es gibt keine Prostitution ohne Stigmatisierung.
                  Es fehlt bei eurer Position halt leider auch der komplette gesellschaftliche Zusammenhang. Damit, dass ihr sagt „Prostitution ist unter den momentanen Herrschaftsverhältnissen halt gegendert, wie alles andere auch“ ist es nicht getan. In anderen Herrschaftsverhältnissen gäbe es nämlich keine Prostitution. Da wäre es nämlich verpönt, dass Sex als „Dienstleistung am Mann“ definiert ist, da wäre es verpönt, dass Männer sagen können, sie haben ein Anrecht auf Sex, da wäre es verpönt, ein Mindset zu haben, nach dem Frauen zur Benutzung gekauft werden und in dem nicht hinterfragt oder hingenommen wird, dass dies eben oft gegen den Willen der Frau geschieht. Was ist denn Freierdenke? Freierdenke ist, wenn ich sage, ich hab bezahlt, sie hat ja gesagt, damit kann mir egal sein, ob sie das freiwillig macht oder nicht, ob sie es mag oder nicht. Freierdenke ist, wenn ich sage, ich habe Lust auf Sex, ich kaufe mir jetzt jemanden, der mitmacht, dann lebe ich meinen Sex aus wie ich auf einem Schachbrett halt ein bisschen Schach spiele und meine Figuren tanzen lasse. Ist das eine Denke, deren weitere Verbreitung wir fördern wollen? Ich finde nicht.
                  Außerdem fehlt in eurem Positionspapier komplett die Analyse der Wirkungsstrukturen von Prostitution. Es wird nie genug Frauen geben, die das freiwillig machen. Der größere Teil wird immer gezwungen werden müssen. Wenn ihr sagt, Prostitution soll als Sexarbeit anerkannt werden, führt das zu einer Denke, in der es gesellschaftlich akzeptiert ist, sich, wie ihr es nennen würdet „Sex-Dienste“ zu kaufen (nur dass bei den „Sex-Diensten“ halt irgendwo eine Frau dranhängt, die diese ganze Chose irgendwie von sich abspalten muss). Damit steigt die Nachfrage. Wie oft haben Freier zu mir gesagt „ich mach das halt, ist ja nicht verboten“? Wieviele Freier würden NICHT zu Prostituierten gehen, wenn es verboten wäre?
                  Es ist schön, dass ihr hier immer wieder einige Beispiele von happy sexwörkern zeigt. Aber was ist mit dem Heer an Frauen, die unsichtbar hinter ihnen stehen? Die ausbaden müssen, was die gesellschaftlich anerkannte Aktivität des Freiertums angerichtet hat? Es gibt wahnsinnig viele Freier in Deutschland. 1,2 Millionen Männer gehen hier pro Tag zu Prostituierten. Und es werden immer mehr. Sollen die alle zu euren hundert häppy sexwörkern gehen? Schön wärs, aber wenn die Nachfrage steigt, steigt eben auch das Angebot. Freiwillig oder nicht.
                  Mit „Sexarbeit ist Arbeit“-Denke steigert man: Nachfrage, Angebot und damit auch Zwangsprostitution und Menschenhandel. Das kann nicht das sein, was ihr im Sinn habt.
                  Auf die Vereine, mit denen ihr euch da abgeht, will ich gar nicht näher eingehen. BordellbetreiberInnen, Leute, die sagen es gäbe gar keinen Menschenhandel, Leute, die sich freuen wenn HartzIV-Sanktionen ausgebaut werden, weil dann mehr Frauen in die Prostitution einsteigen. Dazu, dass ihr Freier total ausblendet, sag ich jetzt mal auch nichts, das wollt ihr augenscheinlich nicht wissen, dass Freier Täter sind. Prostitution kann nicht von Sexismus, Klassismus und Rassismus befreit werden, weil es ein System ist, dass genau auf den benannten Strukturen aufbaut und sie braucht und reproduziert.
                  Freier sind Täter. Und sie sorgen für die Nachfrage. Die Lösung ist, diese zu verringern. Indem man sagt, was Freier tun und sie dafür zur Verantwortung zieht. Mit der Freierbestrafung, das wissen wir aus Schweden, sinkt der Menschenhandel. Sinkt die Gewalt gegen Frauen nicht nur in der Prostitution.
                  Das ist für mich das wichtigere Feld des Kampfes, und nicht, dass ich bitte möchte dass mein Missbrauch als Arbeit definiert wird.

                   

                  (c) Huschke Mau